• slide11.png
  • slide9.png
  • slide10.png

Videokonferenz mit Pater Shay Cullen

Anlässlich der fairen Woche lud die Arbeitsgruppe des fairen Landkreises unter der Leitung von Kerstin Dold zum digitalen Austausch mit Pater Say Cullen. Der Vortrag stand unter dem Thema: „What do mangos, fair trade & children`s rights have to do with each other? – A conversation on challenges and opportunities for children in the Philippines“. Der Vortrag fand auf Englisch statt.

Zunächst begrüßte ein Schüler der EL SOL Klasse die Anwesenden. Dann wählte sich die Klasse in die WEB-Konferenz mit Shay Cullen ein. Thomas Hoyer, Vorstand WeltPartner eG, hatte den Kontakt zu Shay Cullen auf die Philippinen hergestellt. Er begrüßte die Schüler und führte in das Thema ein.

Trotz erster Bedenken der Schüler, ob sie den fremdsprachigen Erzählungen folgen könnten, zogen die Worte des Paters Shay Cullen, der von seinem Lebenswerk berichtete, sie in ihren Bann. Ein kurzes Video zeigte junge Mädchen und Frauen auf den Philippinen, die sich in Projekten von Preda, einer von Shay Cullen gegründeten Organisation, von dem Leid erholen, das ihnen zugestoßen ist. Preda unterstützt diese Mädchen, die sie von der Straße oder direkt aus den Bordellen rettet, in denen sie zur Prostitution gezwungen werden, und hilft ihnen wieder ein normales Leben leben zu können. Die Projekte von Preda werden vor allem durch den Fairen Handel finanziert, für den der Pater wirbt.

 

  • Shay_Cullen

Die Schüler konnten schon während des Vortrages Fragen im Chat stellen, die dann gebündelt an den Pater gestellt wurden. Fragen nach der aktuellen Corona-Situation und den politischen Verhältnissen auf den Philippinen führten Shay Cullen auch zu Themen wie Impfgerechtigkeit und Klimawandel. Es gäbe viele Möglichkeiten sich zu engagieren und jeder hätte einen wachen Verstand und könne somit entscheiden, wie er handeln möchte.

Myriam Gompper, Lehrerin der EL SOL Klasse, lud zum Abschluss noch zum 20-jährigen Jubiläum am Samstag auf dem Marktplatz ein: „Hier könnt ihr mit uns ins Gespräch kommen und wir können aktiv bleiben“. Sie bedanke sich stellvertreend noch bei den aktuellen beiden EL SOL Klassen, die durch ihre Arbeit den Weltladen EL SOL erst möglich machen.