Auslandspraktikum 2015

Englisch - Business-Communication

Die Globalisierung hat auch für Auszubildende in kaufmännischen Berufen sehr konkrete Auswirkungen auf ihren Berufsalltag. Auch mittelständische Unternehmen im ländlichen Bereich sind längst nicht mehr nur lokal tätig und benötigen daher Mitarbeiter, die mit Kunden, Lieferanten und Kollegen mündlich und schriftlich erfolgreich in Englisch kommunizieren können. Im Fach Englisch (Business Communication) wird den Auszubildenden das nötige Handwerkszeug vermittelt.

Die Schwerpunkte liegen auf dem persönlichen und telefonischen Umgang mit fremdsprachigen Geschäftspartnern sowie auf der Korrespondenz per E-Mail. Aber auch die moderne Form des Geschäftsbriefs wird schriftlich geübt. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf Rechtschreibung und Gestaltung gelegt. Detaillierte Anregungen für die inhaltliche Gestaltung und umfangreiche Listen mit Redewendungen und Satzbausteinen machen Schülerinnen und Schüler fit für die erfolgreiche Geschäftskommunikation.

Der didaktische Schwerpunkt liegt auf den vier Kernkompetenzen Rezeption (Text- und Hörverständnis), Interaktion (spontane sprachliche Ausdrucksfähigkeit), Mediation (Sprachvermittlung) und Produktion (Texterstellung).

Auch auf Unterschiede in den Umgangsformen verschiedener Länder werden die Schüler aufmerksam gemacht: Wie gestaltet man ein Gespräch mit ausländischen Geschäftspartnern in Arbeitspausen? Was ist der Unterschied in der Bezeichnung von Kapitalgesellschaften in Großbritannien und den USA? Wie verhält man sich richtig bei Telefonaten ins englischsprachige Ausland? Wie spricht man die Vorgesetzten einer ausländischen Firma richtig an? Welche kulturellen Unterschiede müssen bei Verhandlungen im Ausland beachtet werden um erfolgreich kommunizieren zu können?

Englisch KMK-Zertifikat 

Die Berufsschüler des BSW erhalten die Möglichkeit das KMK Fremdsprachenzertifikat Englisch zu erwerben. Dieses Angebot wird am BSW von vielen Auszubildenden – vor allem in den Bereichen Industrie, Bank und Großhandel angenommen.

Die Prüflinge erhalten nach bestandener Prüfung, die sowohl eine schriftliche als auch eine mündliche Prüfung umfasst, ein Zertifikat, das auf die Europarat-Initiative "Europäischer Referenzrahmen für Sprachen" zurück geht und damit europaweit vergleichbar ist.

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Es werden die folgenden Kompetenzbereiche zu Grunde gelegt:

  1. Rezeption: Fähigkeit, gesprochene und geschriebene fremdsprachliche Mitteilungen zu verstehen.
  2. Produktion: Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich in der Fremdsprache zu äußern.
  3. Mediation: Fähigkeit, durch Übersetzung oder Umschreibung mündlich oder schriftlich zwischen Kommunikationspartnern zu vermitteln.
  4. Interaktion: Fähigkeit, Gespräche zu führen und zu korrespondieren.
  5. Vorstellung des eigenen Betriebs, der eigenen Abteilung/Arbeitsgebiet, bzw. Vorstellung der eigenen Produkte.

Am BSW werden die Niveaus B1 und B2 für die Berufsgruppen/-felder Allfinanz, Industrie/Büro und Handel angeboten. Die Prüfungstermine können Sie dem Download der Homepage entnehmen.